Leipzig wird braun

Mark Lehmstedt, Hrsg.


Leipzig wird braun

Das Jahr 1933
in Zeitungsberichten und Fotografien





288 Seiten, 95 Abbildungen
22 x 24 cm, Festeinband, Fadenheftung


ISBN 978-3-937146-55-3

 


19,90 Euro (D), 20,90 Euro (A), 34,90 sFr

Herausgeber | Pressestimmen | Bestellung


Noch im Januar 1933 ist Leipzig, die viertgrößte Stadt des Deutschen Reiches, eine Hochburg der Arbeiterparteien und ein Hort des Industrie- und Handelsbürgertums. Als am 30. Januar Adolf Hitler ins Berliner Reichskanzleramt einzieht, finden in Leipzig - anders als vielerorts - keine Fackelzüge statt. Doch nur wenige Wochen vergehen, und auch Leipzig ertrinkt im Meer der Hakenkreuzfahnen, jubeln auch auf dem Augustusplatz und vor dem Völkerschlachtdenkmal mehrere hunderttausend Menschen „ihrem Führer“ zu, sind alle Rechtsgrundlagen einer humanistischen Gesellschaft hinweggefegt. Wie sich dieser Prozeß im Einzelnen vollzog, welchen spezifischen Anteil Leipzig an der allgemeinen Durchsetzung der NS-Diktatur hatte, aber auch welche Formen des Widerstands es gab und wie sich das alltägliche Leben in der Stadt gestaltete - dies zeichnet die Dokumentation „Leipzig wird braun“ zum ersten Mal im Detail, von Tag zu Tag, mit zahlreichen unbekannten Texten und noch nie publizierten Fotografien nach.

 

Pressestimmen:
»Ein mutiges Buch.« (Leipziger Volkszeitung)

»Das Buch dokumentiert den rasanten Wandel eindrücklich und so exemplarisch, daß man jeder deutschen Stadt eine solche Chronik wünscht« (Berliner Zeitung)

„Eine wertvolle Spurensuche, die in Bild und Text ahnen lässt, wie innerhalb weniger Wochen eine zwar labile, aber lebendige Demokratie in einer brodelnden Großstadt abgeschafft wurde.“ (Leipziger Internet-Zeitung)

„Bedrückende Bilder, die zeigen, wie die alte Arbeiter-Hochburg Leipzig innerhalb weniger Wochen in einem Meer aus Haken-kreuzfahnen ertrinkt.“ (BILD Leipzig)


Herausgeber:
Dr. Mark Lehmstedt (geb. 1961), Studium der Germanistik in Leipzig und Berlin. Von 1987 bis 1991 Assistent am Lehrstuhl für deutsche Literatur des 18. Jahrhunderts in Leipzig, seit 2003 als Verleger tätig.

 










Empfehlungen