Brigitte Voigt: Aus Kindern werden Leute


Brigitte Voigt

Aus Kindern werden Leute


Fotografien 1958–1988

Herausgegeben von Mathias Bertram


168 Seiten mit  140 Duotone-Abbildungen
24 x 27 cm, Festeinband, Schutzumschlag, Fadenheftung


ISBN 978-3-942473-92-7

 

24,90 Euro (D), 25,90 Euro (A), 43,90 sFr

Fotografin | Pressestimmen | Bestellung


Dreißig Jahre lang hat Brigitte Voigt mit ihrer Kamera Kinder beim Aufwachsen beobachtet, eigene ebenso wie fremde.
Ihre anrührenden, von Nähe und Vertrautheit geprägten, oft auch humorvollen Aufnahmen erzählen von ersten Wahrnehmungen und Erlebnissen, von der Beziehung der Kinder zu Eltern und Geschwistern, von der Entdeckung ihrer Umgebung und der Herausbildung der eigenen Persönlichkeit, von den Wehen der Pubertät und den ersten selbstgewählten Bindungen.
Anders als Fotos aus dem privaten Familienalbum zeichnen sich Voigts Aufnahmen durch eine hohe Symbolkraft aus, die sich besonders ihrer meisterlichen Lichtführung verdankt. Zusammengenommen ergeben sie das vielschichtige Bild einer in den sechziger und siebziger Jahren angesiedelten deutschen Kindheit und Jugend, die in Hamburg nicht viel anders als in Dresden verlaufen sein mag.

Pressestimmen:

„Voigts Fotografien arbeiten kunstvoll mit den Möglichkeiten der Fototechnik und zelebrieren den besonderen Moment.“
(Klaus Rek, Die Horen, 2014, Nr. 256) 

„Mit der Art, mit der sie den Kindern gegenübertrat und sie als Persönlichkeiten ernst nahm, gehörte Brigitte Voigt zu den Vertretern einer Autorenfotografie, die ab den 60er Jahren eine neue Sicht auf den Menschen entwickelte.“
(Frank Schirrmeister, Neues Deutschland, 11. Dezember 2014) 

„Mit liebevollem Blick hat sie Kinder beim Aufwachsen beobachtet. Eigenständige Persönlichkeiten sieht sie in ihnen vom ersten Augenblick ihres Lebens an.“
(Irmtraud Gutschke, Neues Deutschland, 22. November 2014)


 

 

Fotografin:
Brigitte Voigt (geb. 1934), Studium der Gebrauchsgrafik und Fotografie an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee, Diplom und anschließend Aspirantur bei Arno Fischer, ab 1966 Mitglied der Fotogruppe »Direkt«, 1965–1988 Leiterin der Bildredaktion der Zeitschrift »Das Magazin« in Berlin, als Redakteurin maßgebliche Förderin der ostdeutschen Autorenfotografie, ab 1988 freiberuflich tätig